Von Bürgern
für Bürger

Auf Initiative des Tübinger Hospizdienste e.V. wurde in Ergänzung zum bestehenden ambulanten Hospizdienst im Juni 2013 der Verein „Ein Hospiz für Tübingen“ gegründet.

Wichtig war es zunächst, die Hospizidee in der Bevölkerung bekannt zu machen. Auch wollten wir mit diesem Verein die Menschen dafür gewinnen, dass Tübingen und der Landkreis ein stationäres Hospiz dringend brauchen.

Knapp 5 Jahre nach Gründung unseres Fördervereins haben wir die erste Etappe unseres Ziels erreicht.
Dank unseres Engagements und unserer Überzeugungsarbeit wird in Tübingen bis 2020 ein stationäres Hospiz mit 8 Betten errichtet. Es wird auf dem Gelände des Deutschen Instituts für ärztliche Mission (Difäm) in der Nachbarschaft des Paul-Lechler-Krankenhauses gebaut. Bauherr und Betreiber werden das Difäm sein.

Die Gründungsmitglieder (v.l.n.r.): Dr. med. Alexander Marmé, Christiane Witteczek, Dr. med. Gotthilf Fischle, Prof. Dr. Gerhard Braun, Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Jule Jonassen, Ina Rammensee-Krauss